Agentura ochrany přírody a krajiny České republiky www.nature.cz
Česká informační agentura životního prostředí (CENIA) www.cenia.cz
Česká geologická služba www.geology.cz
Česká inspekce životního prostředí www.cizp.cz
Český hydrometeorologický ústav portal.chmi.cz
Správa jeskyní České republiky www.jeskynecr.cz
Správa Krkonošského národního parku www.krnap.cz
Správa Národního parku a chráněné krajinné oblasti Šumava www.npsumava.cz
Správa Národního parku České Švýcarsko www.npcs.cz
Správa Národního parku Podyjí www.nppodyji.cz
Státní fond životního prostředí České republiky www.sfzp.cz
Výzkumný ústav vodohospodářský T. G. Masaryka www.vuv.cz
Výzkumný ústav Silva Taroucy pro krajinu a okrasné zahradnictví, v.v.i. www.vukoz.cz

Katharinen Höhle

CHARAKTERISTIK

Mährischer Karst

Der Mährische Karst ist das größte und bedeutendste Karstgebiet in der Tschechischen Republik. Es liegt nördlich von Brünn und ist mit einer Fläche von 94 km2 Devonkalk (Breite 3–5 km, Länge 25 km) Bestandteil des Drahaner Berglandes. Hydrographisch wird das Gebiet in drei separate Zonen geteilt: Nord – Punkva-System, Mitte – System der Bäche Křtinský und Jedovnický und Süd – Říčka-System.

KATHARINENHÖHLE

  • die Katharinenhöhle liegt im nördlichen Teil des Mährischen Karstes, in der Felsschlucht Suchý žleb, im nationalen Naturschutzgebiet Punkva-Quellen im Landschaftsschutzgebiet Mährischer Karst;
  • es handelt sich um eine Paläo-Karstquellen-Höhle im hydrographischen System des unterirdischen Flusses Punkva und ihre bisher bekannten Räume bestehen aus zwei mächtigen Domen mit zahlreichen Seitengängen, Sälen und Schloten;·
  • die Gesamtlänge aller bekannten Räume liegt bei 950 Metern mit einem Höhenunterschied von über 60 Metern. Die Besichtigungsroute ist 580 Meter lang;·
  • der Hauptdom ist mit einer Fläche von 96 x 44 x 20 m der größte zugängliche natürliche unterirdische Raum in Tschechien. Ein einzigartiges Merkmal der Höhe ist der „Bambushain“ – eine Gruppe schmaler, bis zu 4 Metern hoher Stockstalagmiten. Als Wahrzeichen gilt die mit farbigem Licht beleuchtete Formation „Hexe“;·
  • der Eingangskorridor und der Hauptdom sind seit Ewigkeiten bekannt. Im Jahr 1909 entdeckte die Arbeitsgruppe von Professor Absolon eine Fortführung – die Neue Katharinenhöhle. Ein Jahr danach wurde die komplette Höhle der Öffentlichkeit zugänglich gemacht;·
  • Besichtigungsdauer: 40 Minuten;·
  • Lufttemperatur: 7–8 °C, relative Luftfeuchtigkeit: ca. 99 %;·
  • Die Höhle gilt als eine bedeutende paläontologische und archäologische Fundstätte.