Show caves of the Czech Republic are open again Mehr
Agentura ochrany přírody a krajiny České republiky www.nature.cz
Česká informační agentura životního prostředí (CENIA) www.cenia.cz
Česká geologická služba www.geology.cz
Česká inspekce životního prostředí www.cizp.cz
Český hydrometeorologický ústav portal.chmi.cz
Správa jeskyní České republiky www.jeskynecr.cz
Správa Krkonošského národního parku www.krnap.cz
Správa Národního parku a chráněné krajinné oblasti Šumava www.npsumava.cz
Správa Národního parku České Švýcarsko www.npcs.cz
Správa Národního parku Podyjí www.nppodyji.cz
Státní fond životního prostředí České republiky www.sfzp.cz
Výzkumný ústav vodohospodářský T. G. Masaryka www.vuv.cz
Výzkumný ústav Silva Taroucy pro krajinu a okrasné zahradnictví, v.v.i. www.vukoz.cz

Höhle Na Turoldu

Umgebung

Mikulov

Mikulov

Das auf einer markanten Felskuppe stehende ursprünglich liechtensteinische und später dietrichsteinische Schloß bildet bereits seit Jahrhunderten das unübersehbare Wahrzeichen von Mikulov.

Die Kirche St. Anna mit der Nachbildung der Casa Santa im italienischen Loreto entstand in den Jahren 1623-1656 im unteren Teil des Stadtplatzes. Der gesamte Bau wurde bei dem Stadtbrand von 1784 stark beschädigt und danach erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts zur Familiengruft der Dietrichsteiner umgestaltet.

Zámek Mikulov (Schloss Mikulov)                                                                                                                                                                        Dietrichsteinská hrobka (Dietrichsteine Gruf)

Svatý kopeček (Heiliger Berg)

Svatý kopeček (Heiliger Berg) zählt zu den markantesten Naturwahrzeichen Mikulov s. Wegen des reichen Vorkommens geschützter und seltener Pflanzen- und Tierarten wurde der Berg zum Naturschutzgebiet erklärt. Auf seinem Gipfel stehen die Wallfahrtskapelle St. Sebastian, der Glockenturm und die Heilig-Grab-Kapelle.

Svatý kopeček (Heiliger Berg)

Kozí hrídek (Geisburg)

Der Burgberg Kozí hrádek ist eines der drei beherrschenden Felsgebilde im Stadtbild von Mikulov. Auf dem Gipfel des Kozí vrch entstand im 15. Jahrhundert ein zweistöckiger Geschützturm mit einem durch Schießscharten unterbrochenen Umgang.

Kozí Hrádek (Aussichtsturm)

Infanteriebunker MJ-S 29 „Svah“

Besuchen Sie die einzige fertiggestellte Festung des Grenzabschnitts Mikulov aus dem Jahr 1938, welche nach ihrer Reaktivierung noch bis 1999 der Armee diente.

Infanteriebunker MJ-S 29 „Svah“

Pálava

Die weitere Umgebung der Stadt ist Teil des Landschaftsschutzgebiets Pálava. Es handelt sich hier um den Landschaftskomplex aus den Pollauer Bergen und der Talaue der Thaya, der seit 1976 unter Schutz steht und 1986 in die UNESCO-Liste der Biosphärenreservate aufgenommen wurde. Die Fläche des Landschaftsschutzgebiets Pálava beträgt 83 km².  Nicht nur die Flora, sondern auch die Fauna rund um die Pollauer Berge zeigt dank der vielgestaltigen Naturbedingungen einen außergewöhnlichen Artenreichtum. Das Gebiet liegt an der Grenze von pannonischer Steppe und mitteleuropäischem Laubwald.

Landschaftsschutzgebiet Pálava

Areal von Lednice und Valtice

Lednicko-valtický areál (Kulturlandschaft von Eisgrub und Feldsberg) erstreckt sich an der Stelle, wo im 12. Jahrhundert eine mächtige Grenzburg entstand. Heute befinden sich hier ein romantisches Schloss, ein malerisches Städtchen und vor allem ein Juwel der Landschaftsgestaltung von ungewöhnlichen Dimensionen.

Lednice (Eisgrub)

Das Schloss Lednice, eine Sommerresidenz im englischen neugotischen Stil, wurde dank der berühmten Schnitzwerke in den Repräsentationssälen zum Nachweis der besten handwerklichen Geschicklichkeit und des feinen Geschmacks einer der reichsten Fürstenfamilie – der Liechtensteiner. Man kann sich die Privatappartements der Familienmitglieder aus dem Ende des 19. Jahrhunderts ansehen, sowie die Zimmer der jungen Prinzen und Prinzessinnen. Dem Schloss, das im Rahmen eines französischen Gartens eingesetzt ist, liegt ein unikales Palmengewächshaus an. Die Dominante des Parkareals stellt der Aussichtsturm – Minarett vor.

Valtice (Feldsberg)

Die ursprünglich gotische Burg wurde im 12. Jahrundert von den Passauer Bischöfen gegründet. Ab dem Jahre 1530 wurde Valtice zur Hauptresidenz des Liechtensteiner Fürstengeschlechtes. Der Reichtum dieses Geschlechtes zeigt sich an Grösse und Herrlichkeit der Ausschmückung im ganzen Schlossareal. Seine gegenwärtige Gestaltung drücke ihm eine ganze Reihe von bedeutsamen Architekten aus 17.- und 18. Jahrhundert ein – Anton Ospel, Anton Erhard Martinelli und Antonio Beduzzi. In Jahre 1996 wurden das Schloss und der Schlosspark auf die Liste der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur UNESCO eingetragen.

Lednicko-valtický areál (Areal von Lednice und Valtice)

Dolní Věstonice

Dolní Věstonice liegt am nördlichen Fuß des Pavlov-Gebirges, am südlichen Seeufer der Nové Mlýny-Seen. Dolní Věstonice war vor 25 000 Jahren eine der bedeutendsten Siedlungen des Menschen auf unserem Planeten. Dolní Věstonice ist der Fundort der Věstonická venuše (Venus von Věstonice) ist das Symbol der ältesten Kunst.

Dolní Věstonice

Stouseen Nové Mlýny (Novomlýnské nádrže)