Show caves of the Czech Republic are open again Mehr
Agentura ochrany přírody a krajiny České republiky www.nature.cz
Česká informační agentura životního prostředí (CENIA) www.cenia.cz
Česká geologická služba www.geology.cz
Česká inspekce životního prostředí www.cizp.cz
Český hydrometeorologický ústav portal.chmi.cz
Správa jeskyní České republiky www.jeskynecr.cz
Správa Krkonošského národního parku www.krnap.cz
Správa Národního parku a chráněné krajinné oblasti Šumava www.npsumava.cz
Správa Národního parku České Švýcarsko www.npcs.cz
Správa Národního parku Podyjí www.nppodyji.cz
Státní fond životního prostředí České republiky www.sfzp.cz
Výzkumný ústav vodohospodářský T. G. Masaryka www.vuv.cz
Výzkumný ústav Silva Taroucy pro krajinu a okrasné zahradnictví, v.v.i. www.vukoz.cz

Chýnov Höhle

Umgebung

Chýnov

Die Stadt gehört zu den ältesten Dauersiedlungen in Böhmen. Die erste schriftliche Erwähnung von Chýnov ist in der Cosmas-Chronik aus dem Jahr 981 zu finden. Die römisch-katholische Barockkirche der Allerheiligsten Dreifaltigkeit auf dem Marktplatz, errichtet im Jahre 995, zählt zu den bedeutendsten sakralen Denkmälern in der Region Tábor. Im vergangenen Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebten in der Gemeinde mehrere Bildhauer. Der berühmteste war František Bílek (1872 – 1941), ein Jugendstilkünstler und führender Repräsentant des Symbolismus, welcher hier sein Geburtshaus mit dem Atelier hat (im Besitz der Galerie der Stadt Prag).

Chýnov

Tábor

Die Stadt mit Hussitenvergangenheit, das pulsierende Herz der Region. Die winkligen, vom Befestigungswerk umgebenen Gassen, wunderschön verzierte Renaissancehäuser, das majestätisch aussehendes Rathaus und die Burgreste, das älteste Wasserreservoir Mitteleuropas, der dank der grandiosen Feierlichkeiten alljährlich in Erinnerung gehaltene Geist des Hussitentums.

Tábor

Klokoty

Auf einem Hügel über dem Fluss Lužnice steht der imposante Bau der Wallfahrtskirche in Klokoty. Der Bau wurde um 1700 an der Stelle einer früheren gotischen Kirche errichtet und mithilfe der Gaben von reichen Mäzen aus bedeutenden Adelsfamilien und den Reihen der Táborer Kaufleute fast dreißig Jahre lang gebaut.

Wallfahrtskirche Klokoty

Pacov

Pacov (deutsch: Patzau) ist eine Stadt im Bezirk Pelhřimov in der Region Vysočina in der Tschechischen Republik. In dieser Zeit ist Pacov die Stadt mit erweitertem Wirkungsbereich. Die Einwohnerzahl einschließlich der örtlichen Teile überschreitet 5000 Menschen.

Im Verlauf der mehr als siebenhundertjährigen Geschichte der Stadt entstand eine Reihe von Denkmälern. Aus der ursprünglichen Burg (aus dem 13. Jahrhundert) blieb fast nichts erhalten, ihre Spuren löschte der Umbau in ein Renaissanceschloss weg. Dieses Schloss wurde im 18. Jahrhundert in ein Kloster umgewandelt und später wieder in eine herrschaftliche Siedlung. Es gibt auch zwei Kirchen in Pacov, der gotische Dom des heiligen Michael auf dem Stadtplatz und die Klosterkirche des heiligen Wenzeslaus, die im Sommerzeit als Bildergalerie dient. In der Barockepoche entstanden noch die Friedhofskirche der heiligen Barbara und die Kapelle der heiligen Anna an der ehemaligen Badeanstalt. Eine Erinnerung an jüdische Stadteinwohner sind die Synagoge und der Friedhof mit Exposition über die jüdische Besiedlung in Pacov und seiner Umgebung.

Pacov

Choustník

Die heutige Burgruine mit ihrem ungewöhnlichen Grundriss (es geht um ein seltenes Beispiel einer Zweiburg) war seit 1322 im Besitz des Geschlechts der Rosenberger. Im Jahre 1597 verkaufte Petr Vok die Burg und seit dem Jahre 1614 spricht man über die verlassene Burg. Der Burgkern steht auf einem schroffen Felsen. Der besser erhaltene, 18 m hohe, vierkantige Turm mit einer Wendeltreppe wurde zu einem Aussichtsturm hergerichtet.

Choustník – Burgruine mit einem Aussichtsturm

Kámen

Die Burg Kámen (Stein) wurde ursprünglich als eine gotische Burg in der Hälfte des 13. Jahrhunderts gegründet. Sie erhielt ihren Namen nach einem beachtenswerten Felsblock, auf dem sie aufgebaut wurde. Auf die Gründung der Burg Kámen (Stein) im 13. Jahrhundert deutet eine Tatsache hin, dass sie in der Nähe des sog. Vitorazs-Weges , eines der ältesten (etwa schon prähistorischen) Verkehrs- und Handelsweges in Böhmen errichtet wurde.

Die Geschichte der Burg Kámen (Stein)

Kozí hrádek

In einem ausgedehnten Komplex der Wälder, über dem malerischen Tal des Kozský Baches, befindet sich eine kleine Burgruine Kozí hrádek.,die zum ersten Mal im Jahre 1377 erwähnt wurde. In der Mitte der Burg stand ein großer Wohnturm, um ihn herum war eine hölzerne Befestigung mit einem Graben und Burgwällen. In den Jahren 1413 – 1414 lebte hier der große Reformator der katholischen Kirche Jan Hus, denn dieser Ort bot ihm beim Schreiben seiner Werke und beim Predigen einen Schutz. Kozí Hrádek verödete nach dem Brand in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts.

Kozí hrádek Burgruine

Borotín

Nordwestlich von Tábor in Richtung Sedlec sieht man die Reste einer mittelalterlichen Festung, die man Altes Schloss (Starý zámek) nennt. Seine Geschichte reicht in das 14. Jahrhundert zurück. Anfang des 17. Jahrhunderts wurde sie von kaiserlichen Truppen niedergebrannt und seitdem wurde sie nie mehr neu herrichtet. Von der Burg blieben Teile beider Türme, Überreste des alten Palastes und die Ruine des neuen Palastes mit einem Tor erhalten.

Starý zámek (Altes Schloss) bei Borotín – Burgruine

Jindřichohradecer Schmalspurbahn

 Jindřichohradecer Schmalspurbahn

www.jhmd.cz

Červená Lhota

Die älteste bekannte schriftliche Quelle ist der Eintrag in die Landtafeln aus dem Jahre 1465. Petr aus Zásmuky erwarb als Erbe von seinem Vater die Feste Lhota. Das Schloss wird im Stil der Neorenaissance umgebaut unter Beteiligung des Architekten Humbert Walcher aus Moltheim (1902-1910).

Červená Lhota