Agentura ochrany přírody a krajiny České republiky www.nature.cz
Česká informační agentura životního prostředí (CENIA) www.cenia.cz
Česká geologická služba www.geology.cz
Česká inspekce životního prostředí www.cizp.cz
Český hydrometeorologický ústav portal.chmi.cz
Správa jeskyní České republiky www.jeskynecr.cz
Správa Krkonošského národního parku www.krnap.cz
Správa Národního parku a chráněné krajinné oblasti Šumava www.npsumava.cz
Správa Národního parku České Švýcarsko www.npcs.cz
Správa Národního parku Podyjí www.nppodyji.cz
Státní fond životního prostředí České republiky www.sfzp.cz
Výzkumný ústav vodohospodářský T. G. Masaryka www.vuv.cz
Výzkumný ústav Silva Taroucy pro krajinu a okrasné zahradnictví, v.v.i. www.vukoz.cz

Chýnov Höhle

Informationen

Die Chýnov Höhle wurde die erste zugängliche Höhle in der Tschechischen Republik; für die Besucher wurde sie schon im Jahre 1868 eröffnet. Das…

Mehr Informationen

Kontakt und Reservierung

Leiter/in: Ing. Karel Drbal
Dolní Hořice 54, 391 55 Chýnov
+420 381 299 034, +420 724 330 365 chynov@caves.cz
49°25'46.200''N; 14°49'59.400''E

Karte anzeigen

Routen und Preise

cca 45 min
5-9 °C
96-100 %
260 m
330
 
Eintrittsgebühr und Rabatte anzeigen

Eintrittsgebühr

  • Erwachsene

    100,- Kč

  • Ermässigung

    80,- Kč

  • Kinder

    60,- Kč

Beschreibung

TRASSE DES BESICHTIGUNGSRUNDGANGS 

Bereits in der Wand über dem Eingang zur Höhle wird der Besucher auf die eingemeißelte Jahreszahl (1863) aufmerksam gemacht, die an jenes Jahr erinnert, das die Höhle des Pacover Berges in das Bewusstsein des Menschen gelangen ließ. Hinter dem Metallgitter, das selbst bereits 9 m unter dem Niveau des Eingangsbereiches befindlich ist, beginnt der 32 m tiefe Abstieg durch einen Eintrittsgang, von dem nach einigen Metern der Schwarzenberger Gang abbiegt. Mit jeder Treppenstufe, die ausschließlich aus den Höhlensteinen besteht, gelangt der Besucher immer tiefer in das Innere des Berges. Die Wände der Gänge bestehen aus buntem, grauweiß gestreiftem Marmor mit Einschlüssen grünschwarzen Amphibolits. Auch wenn der Abstieg der Treppe erheblich ist, sind die meisten Touristen von dem Anblick überrascht, der sich ihnen im unteren Gangteil bietet. Die sog. Teufelstreppe hat ihren Namen wirklich verdient. Nicht jeder bemerkt bei ihrer Überwindung die ungewöhnlich gefärbte Decke über sich. Nach dem Überqueren des Stegs hinter dem Brotofen erscheint der erste Rastpunkt des Rundgangs: Das Žižka-Schießen bekam seinen Namen nach den Löchern in der Decke, die an Löcher nach Kanonkugeln erinnern. Eine stärkere Beleuchtung zeigt besser die bunte Färbung der Höhlenwände.

Ein dominierender Raum ist die St. Adalbert-Kappelle. Bei der Besichtigung können Sie einen Teil der Toccata und Fuge d Moll von J. S. Bach hören. Nachdem die gesamte Beleuchtung eingeschaltet wird, zeigt sich am Felsen ein Metallkreuz. Es ersetzte das ursprüngliche Holzkreuz, platziert von den Schließern des Museums des böhmischen Königreiches bereits bei ihrer ersten Erkundung. Über dem Kreuz ist die Unterschrift von Jan Strnad, einem der Entdecker der Höhle, mit dem Datum 14. Juli 1863 erhalten. Wirklich einzigartig ist der Gipfel der Kapelle, wo sich viele Formen bildeten, die sog. "Tassen", und zwar in mehreren Niveaus übereinander. Im Vorsaal steht der Steinteufel zur Erinnerung an die schwierige Arbeit bei der Eröffnung der Höhle.

Nach mehreren weiteren Stufen endet der Abstieg in einer Tiefe von 51 m unter der Oberfläche beim Purkyně-See. Aus der Dunkelheit der nicht erreichbaren Räume kann man den Wasserfall hören,über den der unterirdische Bach abfließt, um nach zwei Tagen durch die Quelle an die Oberfläche zu gelangen. An der nördlichen Wand des Ganges sind die Gebilde mit der Bezeichnung "Augen" nicht zu übersehen, deren Form durch die unterschiedliche Lösungsfähigkeit der Gesteine bedingt ist. Sehr interessant ist durch seine Vollkommenheit das Purkyně-Auge.

Alle tiefer gelegenen Teile liegen bereits unter dem Niveau der Wasseroberfläche.

Vom Purkyně-See steigt der Besucher bis zum Drachenkopf auf. Hinter dieser ungewöhnlichen Kulisse setzte sich früher die Besichtigung durch den Malovecký-Gang bis zum Teufelssee fort. Dieser Teil wird nur durch einige Metallpfeiler gestützt. Daher könnte dieser Weg heute nur als Notausgang genutzt werden.

Die gegenwärtige Touristentrasse wird durch den Verbindungsgang zur Hexenfeuerstätte fortgesetzt. Beleuchtete Kalzite erwecken den Eindruck einer echten Feuerstelle. Dahinter befinden sich zwei Tropfsteine, die aus den Karsthohlräumen stammen, die durch die Steinbruchförderung im Pacover Berg zerstört wurden. Der größte gerettete Tropfstein hat 157 cm und befindet sich in der Ausstellung des Museums in Soběslav.

Die Decken des neu eröffneten Teils des Klebrigen Ganges sind mit einer der Formen der Höhlenperlen, mit. sog. Pisoliten bedeckt. Über eine weitere Treppe gelangt der Besucher zum höchsten Niveau des Systems. Bevor er die Höhle durch einen 45 m langen Stollen verlässt, kann er einen einzigartigen Raum, die Kleine Kapelle, besichtigen. Wunderschön modellierte und gefärbte Wände steigern das Erlebnis aus dem unterirdischen Labyrinth der Chýnover Höhle.